Spitzmaus

 

 

INFO

Spitzmäuse gehören zu einer artenreichen Familie, trotz ihrer Ähnlichkeit zu Mäusen, sind es keine Nagetiere, sondern gehören zur Ordnung der Insektenfresser.

Weltweit gibt es ca. 350 Arten, in Mitteleuropa sind etwa 10 Arten heimisch. In Deutschland sind es 6 Arten,- Haus,-Feld,-Wasser,-Sumpf,-Zwerg,- und Waldspitzmaus.

Spitzmäuse sind Bodenbewohner, es gibt keine baumbewohnende Art. Alle Arten, bis auf die Kleinohrspitzmaus, sind Einzelgänger. Einige der Arten sind nacht,- andere tagaktiv. In freier Wildbahn werden sie meist nur 1 Jahr alt, in Gefangenschaft bis zu 4 Jahren.

Sie ernähren sich hauptsächlich von Insekten, Spinnen, Larven, Asseln, Flohkrebsen und anderen Gliedertieren. Manchmal auch Schnecken oder kleinere Wirbeltiere.

 

!!!Alle einheimischen Spitzmäuse stehen unter besonderem Schutz und dürfen nicht bekämpft oder vergiftet werden!!! Nur mit einer Genehmigung, dürfen Lebendfallen verwendet werden und die Tiere müssen in ein geeignetes Biotop gebracht werden!!!!

ADULTE SPITMAUS GEFUNDEN

Spitzmäuse sind sehr stressanfällig, sie haben eine sehr hohe Stoffwechselrate. Wenn Sie sich erschrecken, kann ihr Herz bis zu 1200 Mal die Minute schlagen und dies kann zum Tode führen. Wegen ihres immensen Stoffwechsel benötigen sie regelmäßig Futter, einige Arten fressen täglich Nahrung in der Grössenordnung ihres eigenen Körpers! Sie halten keinen Winterschlaf.

Wärme! Erstmal muss das Tier gewärmt werden, nicht füttern, solange es unterkühlt ist, es kann nicht verdauen! 

Setz das Tier in zB. eine Schachtel mit Handtücher/Küchentücher und Kirschkernkissen/Warmflasche. Kein Rotlicht! Dieses trocknet den kleinen Körper aus!

Wenn das Tier warm ist, erstmal Honigwasser oder Traubenzuckerwasser.

Wenn es dehydriert ist kann man alle 10 min ein paar Tropfen Elektrolyt-Lösung auf die Lippe tröpfeln. (halben TL Salz, 3 TL Traubenzucker in 5dl abgekochten Wasser auflösen o. Normolytarol in der Apotheke) aber erst wenn das Tier warm ist!

Zusätzlich sind Insekten anzubieten (keine getrockneten) und nur im äußerten Notfall kurzzeitig Katzenfutter!!!!! Bis eine erfahrene Station gefunden wurde!

Tier ist einem erfahrenen Tierarzt vorzustellen und wenn es genesen ist, möglichst am Fundort zu entlassen.

1: Hausspitzmäuse leben in Kulturlandschaften,- meist auf Feldern, Waldrändern und Hecken, Wiesen in Menschenähe. Bevorzugt warme Standorte. Holzhaufen, Komposthaufen  oder Gebäude.

Gräbt Gänge, nutzt auch verlassene Bauten. Wird mit Nistermaterial, wie Grashalmen oder Laub ausgestattet. Nutzt Ruhenester

2: Gartenspitzmäuse bevorzugen warme Standorte, in Kulturlandschaften, mit guter Deckung und viel Nahrung. Komposthaufen, Gewächshäuser, Siedlungsnähe, Hecken, Parkanlagen, Trockenmauern,Gebüsche. Gräbt selten eigene Bauten und bevorzugt verlassene Tunnel in der Streuschicht, welches mit Nistmaterial ausgestattet wird.

3: Feldspitzmäuse leben ähnlich wie Hausspitzmäuse, bevorzugen aber menschenfreie Gebiete zB. Wiesen,Hecken,Sand,-Kiesgruben mit hoher Sonneneinstrahlung.

4: Waldspitzmäuse bevorzugen Ufer, nasse Wälder und Moore, meist lehmige Böden und legt dort Gänge an oder erweitert fremde Gänge. Auch in der Nähe von Dünen oder In Totholz. Meidet Flächen mit hoher Sonneneinstrahlung.

5: Zwergspitzmäusen bevorzugen feuchte und deckungsreiche Lebensräume mit viel Niederschlag. Baut selten Gänge, kein guter Gräber und nutzt fremde Bauten oder oberflächlich im Moos/Gras,nur im Winter unter dem Schnee. Wohnt häufig in Fichten,- Lärchenwäldern. Auch auf Friedhöfen oder in Parks anzutreffen.

 

6: Wasserspitzmäuse lebt an Gewässern, mit einer guten Wasserqualität. Sie legt Gänge an höher gelegenen Uferbereichen an, mit einem direkten Zugang zum Wasser. Auch fremde Bauten werden verwendet.

 

7: Sumpfspitzmäuse leben meistens im selben Habitat wie Wasserspitzmäuse, fehlt diese, übernehmen Sumpfspitzmäuse die ökologische Hauptrolle und bevorzugen ruhige Gewässerabschnitte. Sie lebt meist an Flachwasser und haben Nester aus Moos und Laub unter Steinen. Sie lebt gesellig in kleinen Gruppen und legt sich einen     lebenden Nahrungsvorrat an. Ihre Beute wird mit einem gezielten Biss 

gelähmt. 

 

 

WELPEN GEFUNDEN

Achtung! Sollten Spitzmauswelpen gefunden werden, eine Rückführung zum Muttertier ist gescheitert und eine Wildtierauffangstation ist nicht erreichbar, sind hier ein paar Hinweise für den Notfall! Bitte geben Sie die Tiere in erfahrene Hände. So süss sie auch sind, Wildtiere sind keine Haustiere und benötigen meist tierärztliche Versorgung und kompetente Aufzuchtstellen!

 

Wärme! Erstmal muss das Tier gewärmt werden, nicht füttern, solange es unterkühlt ist, es kann nicht verdauen! 

Setz das Tier in zB. eine Schachtel mit Handtücher/Küchentücher und Kirschkernkissen/Warmflasche. Kein Rotlicht! Dieses trocknet den kleinen Körper aus!

Wenn das Tier warm ist, erstmal Honigwasser oder Traubenzuckerwasser, erst nach einigen Stunden verdünnte Aufzuchtsmilch. KEINE KUHMILCH, SOJAMILCH, KONDENSMILCH

Wenn es dehydriert ist kann man alle 10 min ein paar Tropfen Elektrolyt-Lösung auf die Lippe tröpfeln. (halben TL Salz, 3 TL Traubenzucker in 5dl abgekochten Wasser auflösen o. Normolytarol in der Apotheke) aber erst wenn das Tier warm ist!

 

Für die Aufzucht am besten eine Pipette, um die Nahrung tropfenweise zu verabreichen, oder eine Plastikflasche mit winzigem Schnuller, an dem die Tiere saugen können, keine Kuhmilch, Menschenprodukte,Katzenmilch sondern Aufzuchtsmilch zB. Royal Canin vom Tierarzt oder Zooladen.  Aufzuchtmilch bitte im Verhältnis 1 : 2 an, also einen gestrichenen Esslöffel Aufzuchtpulver und zwei Esslöffel Fencheltee. Gut für die Verdauung und Umstellung der Aufzuchtsmilch!  Wichtig ist, das keine Milch in die Nase gelangen darf, es kann zu einer Lungenentzündung kommen, die die Kleinen, auf Grund eines schwachen Immunsystems meist nicht überstehen. Ab 40 Grad zersetzt sich das Eiweiß, also die Milch nicht zu heiß anrühren, nicht in der Mikrowelle, da zersetzen sich wichtige Nährstoffe!

Bei Durchfall Stullmisan oder Bene Bac in die Aufzuchtsmilch.
Bei Blähbauch Aufzuchtsmilch verdünnen und Sab Simplex (Apotheke)

Füttern, auf Grund des hohen Stoffwechsel, STÜNDLICH, auch nachts!

Nach jeder Fütterung Bäuchlein massieren, zwecks Urin/Kotstimulation/Verdauung zB..mit feuchten Wattestäbchen.

Im Alter von etwa 21 Tagen nehmen Spitzmauswelpen Beikost auf und begleiten vereinzelt die Mutter bei der Nahrungssuche. Sie schlecken dem Muttertier das Maul ab und nehmen so herausquellenes Futter auf. In diesem Alter nehmen Sie allerdings selbstständig noch keine Beute auf und überlaufen diese manchmal sogar. 

Am 27. Lebenstag suchen Spitzmäuse selbständig Futter.